LEERDAMMER® Studie zeigt: Beim Käsekauf achten die Deutschen auf die Weidehaltung der Milchkühe, die Nachhaltigkeit der Verpackung und den Verzicht auf Gentechnik


Grasbrunn, 24.06.2020 – Die Themen Nachhaltigkeit und Tierwohl sind beim Lebensmittelkauf nicht mehr wegzudenken und spielen auch beim Kauf von Käse eine große Rolle – zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Studie* im Auftrag der Marke LEERDAMMER®. Die Umfrage, an der Verbraucher im Alter zwischen 18 und 69 Jahren teilnahmen, fand im April 2020 in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Dynata statt.

Käse ist aus den Kühlschränken der Deutschen nicht mehr wegzudenken: In einer aktuellen Studie der Marke LEERDAMMER® geben 97 Prozent der Befragten an, dass Käse mehrmals pro Woche auf dem Speiseplan steht. Vor allem Kriterien wie Geschmack (95 Prozent), Verzicht auf Gentechnik oder künstliche Zusätze bzw. Konservierungsstoffe (84 Prozent) und die Weidehaltung der Milchkühe (73 Prozent) spielen für die Befragten eine „wichtige“ bzw. „sehr wichtige“ Rolle.

Käse – aber bitte „ohne Gentechnik“

Den Einsatz von Gentechnik in der Lebensmittelherstellung sehen Verbraucher kritisch – so auch die Befragten, denn 82 Prozent stimmen dieser Aussage voll bzw. eher zu. Das gilt auch für Käse: Jeder Zweite (46 Prozent) gibt an, es sei ihm wichtig, dass Kühe nur solches Futter zu fressen bekommen, das nicht gentechnisch verändert worden ist. Mehr als zwei Drittel der Befragten (71 Prozent) stimmen der Aussage voll bzw. eher zu, beim Kauf von Käse auf die Kennzeichnung als „ohne Gentechnik“ zu achten.

Ab Juli 2020 kommt LEERDAMMER® dem Wunsch der Verbraucher nach: das Scheibensortiment aus den Niederlanden, wie Original, Léger, Delacrème, Caractère, LEERDAMMER® Für Toast & Burger, Feine Scheiben und das Käse-Trio sowie das LEERDAMMER® Original 300 g am Stück sind zertifiziert „ohne Gentechnik“. Das ist auch auf der Verpackung der LEERDAMMER® Produkte deutlich zu erkennen: Neben dem Hinweis im neuen „Unser Beitrag“-Piktogramm auf der Vorderseite finden Verbraucher auf der Rückseite das anerkannte „Ohne GenTechnik“-Siegel des Verbandes Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG).

Weidehaltung von Milchkühen fördert das Tierwohl

Tierwohl in der Landwirtschaft ist wichtig – das trifft für 86 Prozent der Befragten zu. Dass Weidehaltung das Tierwohl von Milchkühen fördert, dem stimmt die Hälfte der Befragten (47 Prozent) voll zu. Damit die Tiere sich wohlfühlen, müssen sie an die frische Luft, wo sie ihr natürliches Herdenverhalten ausleben können. Mit der LEERDAMMER® „Initiative für Weidehaltung“ setzt sich die Käsemarke bereits seit 2017 für mehr Tierwohl und eine nachhaltigere Milchproduktion ein. Die Milch für die LEERDAMMER® Produkte aus den Niederlanden (ausgenommen LEERDAMMER® Sorten mit Zutaten aus Frankreich) stammt von Kühen, die zwischen Frühling und Herbst ein Minimum von 6 Stunden am Tag an mindestens 120 Tagen pro Jahr auf niederländischen Weiden grasen. Damit alles seine Richtigkeit hat, wird die Einhaltung dieser Vorgaben regelmäßig durch unabhängige externe Kontrollen sichergestellt.

Nachhaltigere Verpackungen im Blick

Viele Verbraucher legen Wert auf nachhaltige Produkte. Dies spiegelt sich ebenfalls in der aktuellen Studie von LEERDAMMER® wider, denn 65 Prozent der Befragten geben an, darauf zu achten, ob Hersteller an ihren Verpackungen arbeiten und diese nachhaltiger gestalten. So auch bei Käse, denn 68 Prozent stimmen der Aussage voll bzw. eher zu, dass nachhaltige Verpackungen den darin enthaltenen Käse attraktiver machen. Die Verbesserung des Verpackungsmaterials der Scheibenprodukte LEERDAMMER® Original, Léger, Caractère, Delacrème und LEERDAMMER® Feine Scheiben zahlt auf die Säule „Ökologischer Fußabdruck“ des LEERDAMMER® Nachhaltigkeits-Engagements ein, denn die Schalen enthalten 30 Prozent recyceltes PET (rPET). Durch die Nutzung von rPET kann die Käsemarke fossile Ressourcen schonen, da insgesamt weniger PET produziert werden muss, das aus Erdöl oder Erdgas gewonnen wird. Zudem wird bei der Herstellung von rPET zwei Drittel weniger Energie aufgewendet als bei herkömmlichem PET.

Über LEERDAMMER®:

LEERDAMMER® ist mit einem breiten Portfolio im Selbstbedienungsregal sowie an der Theke präsent, genießt in Deutschland eine sehr hohe Markenbekanntheit (100 Prozent)* und ist Marktführer in der Gelben Linie.**

Über Bel:

Die Bel Group, ein 1865 gegründetes französisches Familienunternehmen mit Hauptsitz in Suresnes – Frankreich, ist heute ein wichtiger Akteur im Bereich der Milchprodukte und Fruchtsnacks und hat im Jahr 2019 einen Umsatz von 3,4 Mrd. Euro erzielt. Die internationale Entwicklung basiert auf einem Portfolio von legendären Marken wie La Vache Qui Rit®, Kiri®, Babybel®, Leerdammer® und Boursin®, die Verbraucher auf der ganzen Welt anziehen.

Die Mission „For All. For Good." leitet die 12.400 Mitarbeiter bei der Einführung eines nachhaltigeren und profitableren Geschäftsmodells, das den Verbraucher und die gemeinsame Wertschöpfung in den Mittelpunkt seiner Entscheidungen stellt.

In der Region DACH firmiert neben der in Grasbrunn bei München ansässigen Bel Deutschland GmbH, die für den Vertrieb der Produkte in Deutschland und Österreich verantwortlich ist, die Bel Suisse mit Sitz in Cham – Schweiz. Insgesamt konnten die beiden Tochtergesellschaften im Jahr 2019 einen Umsatz von 330 Millionen Euro erwirtschaften – dabei beschäftigten sie rund 150 Mitarbeiter.



Quellen: *Ipsos Brand Health Tracking, gestützte Markenbekanntheit, Juni 2019. **Nielsen, umsatzstärkste Marke Gelbe Linie Total (SB + Theke), YTD 2019 bis KW 52 2019

Teaser background
Lass dich inspirieren!

Hier geht's zu den Rezepten